Ein tolles Comeback – Vier deutsche Meistertitel

Nachdem Vivian Meyer im Jahr 2012 drei Deutsche Meistertitel im Steinstoßen der Schülerinnen A und der weiblichen Jugend B gewonnen hatte, wurde es um sie etwas still, da sie keine große Lust mehr auf Trainingszeiten hatte. Sie startete zwar 2013 und 2015 noch auf Landesebene in der Halle und gewann drei Titel, doch dann war Schluss. Sie konzentrierte sich auf ihre Ausbildung, wobei sie nach dem Abschluss eine zweite Berufslaufbahn einschlug. 

Aber das Gen Sport zu treiben, hatte sie in sich. Und er kam wieder zum Vorschein. Der Großvater Hermann Klein, der im Dress der Turnerschaft Esslingen und später bei der TG Nürtingen ein guter Leichtathlet auf Landes- und Bundesebene war, hatte auch ein sehr gutes Händchen als Trainer beim TSV Baltmannsweiler. Er führte seinen Sohn Marcel in der Leichtathletik zu vielen Erfolgen. So auch zu einem Deutschen Meistertitel im Steinstoßen bei den Turnern. Auch Tanja Hees, die im Turnerschaftsdress von 1994 bis 2017 26 Deutsche Meistertitel im Steinstoßen gewann, und dazu noch als Anschieberin Europameisterin im Zweierbob wurde und die in der 2. Fußball-Bundesliga spiele, stammt aus der Schule von Hermann Klein. Da der 79jährige sich entschieden hat, das Kinder- und Jugendtraining des TSV Baltmannsweiler in jüngere Hände zu übertragen, motivierte er Tanja Hees und seine Enkelin Vivian, seine Nachfolge anzutreten.

Und bei dieser Trainerarbeit, die auch Vivian viel Freude bereitet, kam die Idee auf, sich wieder selbst im Steinstoßen zu betätigen. Sie trainierte mit ihrem Großvater und gemeinsam kam es zum Entschluss, bei den im Frühjahr ausgefallenen Deutschen Hallenmeisterschaften im Steinstoßen und jetzt am Wochenende in Erfurt nachgeholten Titelkämpfe anzutreten. „Aber nur, wenn ich eine Chance habe, den Meistertitel zu gewinnen“, meinte Vivian. Sie studierte zusammen mit dem Opa die Leistungen möglicher Konkurrentinnen und kamen am letzten Donnerstag zum Schluss, dass Vivian bis Samstagmorgen 2,5 Kilogramm abnehmen oder „abkochen“ muss, um eine reale Chance auf den Titel zu haben. Sofort ging es am Donnerstagabend in die Sauna und ab diesem Abend gab es nichts mehr zu Essen. Am Samstagvormittag, als sie sich wegen des Hungerns etwas wacklig fühlte, fehlten noch 2-300 Gramm. Also warm einpacken und Laufen. Aber dann hatte die 23jährige die 68,0 kg für die Leichtgewichtsklasse erreicht und konnte endlich wieder etwas essen.

Ihre stärkste Konkurrentin Jana Rohr aus dem Pfälzischen Thaleischweiler legte gleich im ersten Durchgang 10,50 m vor und schockte etwas die Konkurrenz. Doch Vivian Meyer konterte im vierten Durchgang mit 10,53 m und hatte dann am Ende die Nase vorne. Dritte wurde Steffi Kritzenberger aus Deggendorf, die vor 15 Jahren für die  Turnerschaft in Mannschaftskämpfen gestartet war, mit 9,61 m. 

Für Vivian Meyer ist bei diesem Wettkampf nicht nur der Traum, den Titel zu gewinnen, in Erfüllung gegangen, sie hat jetzt auch die Motivation wieder gewonnen, auch künftig wieder im Rasenkraftsport an den Start zu gehen. Gleichzeitig hat auch Tanja Hees wieder Lust bekommen, Wettkämpfe zu bestreiten. Im Winterhalbjahr werden sie gemeinsam unter Beobachtung von Hermann Klein trainieren, um im März bei den nächsten Hallenmeisterschaften gemeinsam an den Start zu gehen.

Hinter dieser Erfolgsstory mussten an diesem Wochenende die anderen Erfolge der Starterinnen und Starter der Turnerschaft etwas zurücktreten.

Jörg Friedrich (TS Esslingen) siegte bei den Senioren II im Mittelgewicht mit 6,11 m und wurde bei den Männern mit 5,75 m Deutscher Vizemeister. Für das Ehepaar Siegfried und Liesbeth Greiner von der Turnerschaft, das wegen des Beherbergungsverbotes in Dissen bei den Freiluftmeisterschaften nicht starten konnte, meldete sich jetzt in Erfurt erfolgreich zu Wort. Siegfried Greiner siegte im Schwergewicht der Senioren V mit 10,91 m und 20 Zentimeter Vorsprung vor Holger Knie aus Dissen und seine Ehefrau Liesbeth war bei den Seniorinnen IV im Leichtgewicht mit 5,56 m erfolgreich. (fa)

99. Landestitel für Jörg Friedrich

WAIBLINGEN – Bei den nachgeholten Landesmeisterschaften der Senioren-Rasenkraftsportler konnte der 48jährige Jörg Friedrich von der Turnerschaft Esslingen seinen erhofften Coup noch nicht landen. Er wollte am Samstag in Waiblingen seinen 100. Landes-Meistertitel gewinnen, doch bei dem nasskalten Wetter bei 8,5 Grad klappte es insbesondere im Gewichtwerfen nicht so wie erhofft, so dass er nur in seiner Spezialdisziplin, dem Steinstoßen, zum Titel reichte. Es war sein 99. Landestitel, seit er 1997 erstmals für die Turnerschaft an den Start ging. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, kommentierte er den fehlenden zweiten Titel am Samstag. „Jetzt muss ich halt bis März auf den 100. Titel warten. Da sind dann die Hallenmeisterschaften.“ Sein nächstes Wettkampfziel sind aber die Deutschen Freiluftmeisterschaften in zwei Wochen in Dissen und die Deutschen Hallenmeisterschaften im Steinstoßen, die im März coronabedingt ausgefallen sind und Ende Oktober in Erfurt nachgeholt werden. Auf Bundesebene hat er in seiner langen Laufbahn bisher auch schon 40. Meistertitel gewonnen.

Die beste Leistung im Esslinger Team erzielte Gabriele Engelhardt, die bei den Seniorinnen 3 mit drei Titeln gut gelaunt in Richtung Deutsche Meisterschaften sehen kann, hat sie doch im Dreikampf 2.400 Punkte erzielt, den Hammer 42,66 m und das Gewicht 21,51 m weit geworfen sowie im Steinstoßen 10,49 m erzielt.

Ebenfalls auf jeweils drei Titel kamen bei den Seniorinnen 5 Heidelore Ambratis und bei den Seniorinnen 4 Liesbeth Greiner. Deren Ehemann Siegfried Greiner siegte im Dreikampf der Senioren 5 im Schwergewicht sowie im Steinstoßen. Nach drei ungültigen Versuchen im Gewichtwerfen musste er sich mit einem Sicherheitswurf wenigstens die Silbermedaille retten. Dafür siegte er zusammen mit Dieter Arnold (Leichtgewicht) in der Mannschaftswertung. Obwohl Dieter Arnold mit dem nasskalten Wetter und dem vormitttäglichen Wettkampfbeginn haderte, hatte er am Ende vier Siege im Gepäck. Neben dem Mannschaftstitel waren dies die ersten Plätze im Dreikampf, im Gewichtwerfen und im Steinstoßen.

Für den TSV Köngen gab es zwei Titel. Thomas Mühleisen gewann im letzten Jahr, in dem er der Seniorenklasse 3 angehört, den Dreikampf mit 1.265 Punkten und das Gewichtwerfen mit 10,18 m. Im Steinstoßen wurde er Vizemeister. Sein Vereinskamerad Günther Sperber, der dreimal Zweiter wurde, belegte er in der Mannschaftswertung den zweiten Platz.      

 

Gunther Fahrion September 2020

Abteilungsgründung 1967

Die Idee, eine Rasenkraftsportabteilung zu gründen, wurde vor 50 Jahren innerhalb von drei bis vier Wochen umgesetzt und am 26. April 1967 beim damaligen Württembergischen Kraftsportverband angemeldet. Am 10. Juni war dann Premiere bei den Württembergischen Meisterschaften in Oßweil, bei der sechs Mann an den Start gingen. Zwei herausragende Sportler sind leider verstorben (Hans Leutz und Willi Zaiser), aber drei sind weiter mit an Bord. Zwei davon, Dieter Arnold und sein Bruder Manfred starteten jetzt 50 Jahre später im Mai 2017 bei den Württembergischen Seniorenmeisterschaften in Dischingen und gewannen gemeinsam den Mannschaftstitel vor dem VfL Waiblingen. Zudem siegte Dieter Arnold im Steinstoßen der Leichtgewichtsklasse der über 70jährigen mit 10,80 m. Dazu kamen zwei Vizemeisterschaften im Dreikampf und im Gewichtwerfen. Manfred Arnold erkämpfte sich im Schwergewicht der über 70jährigen zwei Bronzemedaillen im Gewichtwerfen und Steinstoßen. Die Brüder waren dabei erfolgreicher wie vor 50 Jahren, denn damals gab es nur eine Bronzemedaille für Dieter Arnold. Allerdings kam damals noch die Vizemeisterschaften im Tauziehen hinzu. Vor 50 Jahren mit im Boot war der Gründer Gunter H. Fahrion, der seither auch Abteilungsleiter ist.

Bei den Seniorenmeisterschaften auf Landesebene gab es noch weitere Erfolge für die Turnerschaft. Bei den Senioren II siegte im Leichtgewicht Jörg Friedrich (TS Esslingen) im Dreikampf, Gewichtwerfen und Steinstoßen.

Bei den Senioren IV dominierte Siegfried Greiner (TS Esslingen) mit Siegen im Dreikampf, Gewichtwerfen und Steinstoßen und in der Mannschaftswertung zusammen mit seinem Vereinskameraden Ulrich Kleil.

Heidelore Ambratis (TS Esslingen) gewann bei den Seniorinnen IV drei Titel im Dreikampf, im Gewichtwerfen und im Steinstoßen. 

 

11 deutsche Einzeltitel für Turnerschaft

WAIBLINGEN (fa) – Mit elf Einzeltiteln, zwei Deutschen Meisterschaften mit der Mannschaft sowie zehn Silber- und sechs Bronzemedaillen beendeten die Rasenkraftsportler der Turnerschaft Esslingen die Deutschen Seniorenmeisterschaften im Rasenkraftsport. Mit drei Einzel- und dem Mannschaftstitel war Ursula Kreutel einmal mehr die erfolgreichste Einzelsportlerin, gefolgt von ihrer Vereinskameradin Gabriele Engelhardt mit ebenfalls drei Einzeltitel und dem dritten Platz in der Mannschaftswertung.

Die Damen hatten am Samstag den besseren Tag erwischt, denn bei ihnen blieb der Regen aus, während die Männer am Sonntag ihre Wettkämpfe bei Dauerregen, glitschigen Wurfkreisen und Anlaufbahnen beim Steinstoßen zu kämpfen hatten.

Bei den über 40jährigen Frauen wurde Gabriele Engelhardt einmal mehr ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit 39,18 m im Hammerwerfen, 19,53 m im Gewichtwerfen und 8,59 m im Steinstoßen war sie im Mittelgewicht eine Klasse für sich und siegte sicher auch im Dreikampf mit über 400 Punkte Vorsprung. Im Schwergewicht musste sich die etwas angeschlagene Tanja Hees mit dem Sieg im Steinstoßen (11,75 m) begnügen. Im Gewichtwerfen und im Dreikampf wurde sie Vizemeisterin. Da die Leichtgewichtklasse nicht besetzt werden konnte, blieb am Ende in der Mannschaftswertung nur der dritte Platz.

Da sich Gisela Arnold an diesem Tag mannschaftsdienlich verhielt und zwei schwere Wettkämpfe bestritt, einmal in „ihrer“ Altersklasse, bei den über 60jährigen, wo sie zweimal Zweite und einmal Dritte sowie in der Mannschaftswertung zusammen mit Heidelore Ambratis Vizmeisterin wurde, besetzte sie bei den über 50jährigen das Leichtgewicht und trug dort mit 1715 Punkten wesentlich zum Mannschafts-Titelgewinn bei den Seniorinnen 3 bei. Ursula Kreutel legte mit 40,22 m im Hammerwerfen, 25,56 m im Gewichtwerfen und 12,42 m im Steinstoßen den Grundstein zum Mannschaftserfolg. Dazu kamen die Leistungen von Susanne Strohm, die sich in diesem Jahr mit dreimal Silber in den Einzeldisziplinen begnügen musste.

Bei den über 70jährigen startete Brigitte Saur nur im Steinstoßen, wo sie mit 6,75 m aber klar vor Brigitte Schmidt aus Trauchgau (5,67 m) gewann.

Leichter als erwartet hatte es Jörg Friedrich in der Klasse der Senioren 2 (über 40 Jahre) im Steinstoßen des Leichtgewichts. Mit 5,90 m setzte er sich mit 36 Zentimeter Vorsprung vor seinen sechs Mitstreitern durch.

Strahlende Gesichter gab es bei den Senioren 4, den über 60jährigen. Dieter Arnold gewann hier den Dreikampf mit 1915 Punkten und 14 Punkten Vorsprung vor Bernhard Grißmer vom VfL Waiblingen. Dieser siegte im Steinstoßen (hier wurde Dieter Arnold Dritter) mit 8,98 m. Dafür setzte sich Dieter Arnold im Gewichtwerfen mit 16,72 gegenüber den 16,70 m von Grißmer durch. Den Grundstein für den Dreikampfsieg hatte Dieter Arnold mit 33,75 m im Hammerwerfen gelegt. Hier erreichte Bernhard Grißmer nur 31,07 m.

Nicht so viel Glück hatte Siegfried Greiner im Mittelgewicht. Ihm fehlten im Dreikampf am Ende ganze drei Punkte zum Sieg (35,58 m im Hammerwerfen, 15,86 m im Gewichtwerfen und 9,37 m im Steinstoßen, wo er ebenfalls Vizemeister wurde). Doch am Ende konnte er sich mit Dieter Arnold und Wolfgang Grau (3. im Gewichtwerfen und Vierter im Dreikampf) über die Mannschaftsmeisterschaft freuen. Hier siegten sie mit 201 Punkten Vorsprung vor dem VfL Waiblingen und setzten sich gegen fünf weitere Mannschaften durch.

 

Seniorinnen 2 (40-49 Jahre):

Bis 73 kg: Dreikampf: 1. Gabriele Engelhardt (TS Esslingen) 2108 P., 2. Sabine Grißmer (VfL Waiblingen) 1698 P.; Gewichtwerfen: 1. Engelhardt 19,53 m; 2. Grißmer 17,50 m; Steinstoßen: 1. Engelhardt 8,59 m; 2. Grißmer 6,74 m.

Über 73 kg: Dreikampf: 1. Kristina Telge (Phönix Mutterstadt) 2347 P.; 2. Tanja Hees (TS Esslingen) 2228 P.; Gewichtwerfen: 1. Telge 20,45 m; 2. Hees 19,42 m; Steinstoßen: 1. Hees 11,75 m; 2. Telge 11,16 m.

Mannschaftswertung: 1. VfL Waiblingen 5.702 P.; 2. RKS Phoenix Mutterstadt 5471 P.; 3. Turnerschaft Esslingen (Engelhardt, Hees) 4336 P.

Seniorinnen 3 (50-59 Jahre):

Bis 73 kg: Dreikampf 1. Erika Fändrich (TV Heppenheim) 2693 P.; 2. Susanne Strohm (TS Esslingen) 2285 P.; Gewichtwerfen: 1. Fändrich 26,56 m; 2. Strohm (21,46 m); Steinstoßen: 1. Fändrich 11,27 m; 2. Strohm 11,01 m.

Über 73 kg: Dreikampf: 1. Ursula Kreutel (TS Esslingen) 2685 P.; 2. Sylvia Beyer (VfL Waiblingen) 2425 P.; Gewichtwerfen: 1. Kreutel 25,56 m; 2. Beyer 22,33 m; Steinstoßen: 1. Kreutel 12,42 m; 2. Beyer 10,82 m.

Mannschaftswertung: 1. Turnerschaft Esslingen (Gisela Arnold, Susanne Strohm, Ursula Kreutel) 6685 P.; 2. VfL Waiblingen 5036 P.; 3. RKS Phoenix Mutterstadt 3842 P.

Seniorinnen 4 (60-69 Jahre):

Bis 68 kg: Dreikampf: 1. Margarethe Tomanek (TSV Grafing) 2203 P.; 2. Gisela Arnold (TS Esslingen) 1681 P.; Gewichtwerfen: 1. Tomanek 21,91 m; 2. Arnold 16,64 m; Steinstoßen: 1. Tomak 9,30 m; 2. Fuchs (Mutterstadt) 7,34 m; 3. Arnold 7,21 m.

Über 68 kg: Dreikampf: 1. Eva Nohl (Preußen Erlangen) 2115 P.; 2. Katrin Oppermann (Phoenix Mutterstadt) 1888 P.; 3. Heidelore Ambratis (TS Esslingen) 1720 P.; Gewichtwerfen: 1. Nohl 21,49 m; 2. Oppermann 18,11; 3. Ambratis 16,51 m; Steinstoßen: 1. Nohl 7,90 m; 2. Oppermann 7,85 m; 3. Ambratis 7,50 m.

Mannschaftswertung: 1. RKS Phoenix Mutterstadt 3456 P.; 2. Turnerschaft Esslingen (Gisela Arnold, Heidelore Ambratis) 3401 P.

Seniorinnen 5 (über 70 Jahre):

Bis 68 kg: Steinstoßen: 1. Brigitte Saur (TS Esslingen) 6,75 m; 2. Brigitte Schmidt (TSV Trauchgau) 5,67 m.

 

Senioren II (40-49 Jahre):

Bis 74 kg: Steinstoßen: 1. Jörg Friedrich (TS Esslingen) 5,90 m; 2. Andreas Raabe (DJK Aschaffenburg) 5,54 m.

 

Senioren 3 (50-59 Jahre)

Bis 87 kg: Dreikampf: 11. Gunther Sperber (TSV Köngen) 1543 P.; Gewichtwerfen: 10. Sperber 12,71 m; Steinstoßen: 12. Sperber 7,20 m.

 

Senioren 4 (60-69 Jahre)

Bis 74 kg: Dreikampf: 1. Dieter Arnold (TS Esslingen) 1915 P.; 2. Bernhard Grißmer (VfL Waiblingen) 1901 P., Gewichtwerfen: 1. Arnold 16,72 m; 2. Grißmer 16,70 m; Steinstoßen: 1. Grißmer 8,98 m; 2. Leonid Zisman (TSV Grafing) 8,80 m; 3. Arnold 8,64 m.

Bis 87 kg: Dreikampf: 1. Johann Straub (TSV Trauchgau) 1972 P.; 2. Siegfried Greiner (TS Esslingen) 1969 P.; 2. Klaus Steinfurth (TSG Eppstein) 1928 P.; 4. Wolfgang Grau (TS Esslingen) 1873 P.; Gewichtwerfen: 1. Siegfried Fleischmann (ASV Oßweil) 17,24 m; 2. Straub 17,12 m; 3. Grau 16,97 m; 5. Greiner 15,86 m; Steinstoßen: 1. Steinfurth 10,06 m; 2. Greiner 9,37 m; 5. Grau 7,88 m.

Mannschaftswertung: 1. Turnerschaft Esslingen (Dieter Arnold, Siegfried Greiner, Wolfgang Grau) 5757 P.; 2. VfL Waiblingen 5556 P.; 3. TSV Grafing 5280 P.